RAG.ENERGY.DRILLING

Besonderheiten der Bohranlagen

Die Anforderungen an Bohrungen sind beständig gestiegen. So spielen neben exakter 3D-Seismik und Hightech-Materialien innovative und hochmoderne Techniken sowie viel Erfahrung eine wesentliche Rolle für erfolgreiche Bohrungen.

Heute kann dank neuer Bohrtechniken wesentlich tiefer, weiter und schneller gebohrt werden. In entsprechenden Gesteinsschichten können durch den effizienten Einsatz neuer Technologien und Erfahrungen Tagesleistungen von 500 Metern und mehr erzielt werden. Mit diesen Technologien konnten in den letzten Jahren bis zu 3.500 Meter lange Horizontalbohrungen – wie etwa in den Speichern Puchkirchen und Nussdorf – erfolgreich bewältigt werden. Die zwei eigenen Bohranlagen (E200 und E202) mit jeweils 250 Tonnen Hakenregel- bzw.  300 Tonnen Hakenausnahmelast ermöglichen eine Bohrtiefe bis zu 5.500 Metern. 

Höchste Umweltstandards, der Einsatz von Erdgas für die Antriebsenergie anstelle von Diesel, viele weitere Innovationen und das international anerkannte Sicherheitszertifikat (SCC**) bestätigen, dass die RAG Energy Drilling den höchsten Standards gerecht wird. Bestens ausgebildete und geprüfte Fachleute sichern entsprechende Wettbewerbsvorteile im Bereich unserer Kernkompetenz Bohren. 

RED Bohranlagen – ein integriertes System

Seit der Inbetriebnahme laufen die Bohranlagen in kontinuierlichem Betrieb. Die RAG Energy Drilling betreibt eine eigene, exakt auf die Bedürfnisse zugeschnittene integrierte Feststoffkontrolle mit einer Zentrifuge, einer Flockstation sowie einer integrierten Mud Logging Unit zur Datenmessung und Datenerfassung.